Köstliche Balls. Festliches Holz. Morsches Gebälk. Forsches verwelkt. Schönes vergeht. Bis nichts mehr entsteht. Später dann, spät.

Erlesen Lesen

Der reizvolle Seba

Die glamouröse Helen

Der zänkische Andrej

Das Regal

Einträge

Kommentare

Kategorien

Statistik

  • Besucher online: 1
  • Besucher heute: 2
  • Insgesamt: 102126

Weltenwandler - Die Kunst der Outsider

In der Schirn ist noch bis 9.1.11 die Ausstellung "Weltenwandler - Die Kunst der Outsider" zu sehen. Ich kam für Courbet, ich blieb für Weltenwandler. Nun die Karten für Courbet habe ich immer noch, und das schaue ich mir auch noch an.

Ok "Outsider" sind in der Kunst Künstler, die nicht die klassische Karriere vorzuweisen haben, sondern geisteskrank sind oder ihre Kunst im Geheimen machen. Meistens sind sie geisteskrank, oder zumindest psyschisch schwer beeinträchtigt. Gemein haben sie alle, dass sie es gewaltig übertrieben haben mit dem Schaffensdrang. Nunja, "übertrieben" ist das falsche Wort, sie haben ja, wenn auch manchmal posthum, einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Beispiele für "Wir übertreiben es einfach mal!":

- Einer schrieb in seiner Anstaltszelle mehrere Musikstücke und designte die Blätter. Ich glaube es waren 5 Stücke. Durchschnittliche DinA3 Blattzahl: 5000 - 8000 oder so. Siehe Bilder unten.

- Einer schrieb 15.000 Seiten eines merkwürdigen Romans über Kinder die Militär bekämpfen. Höchst sonderbar (und hochwahrscheinlich pädophil. Ich weiß leider wovon ich rede. (Ich bin sowas von nicht pädophil, nur damit keine Missverständnisse aufkommen!)). Dieses Werk hat er natürlich auch mit hunderten von Bildern illustriert.

- Einer baute ein ganzes Haus aus Holz, auch alle Möbel, und verschnörkelte und schnitzte überall unmengen an Details hinein

- Einer baute eine Maschine aus teilweise kleinsten Teilen die mit ihrem Licht und sonstiger elektromagnetischer Strahlung Menschen heilen sollte. Und zwar 75m² groß. Seine Eltern und Geschwister starben an Krebs. (Vor der Maschine) Er auch. (Nach der Maschine)


USW! Selbst wenn euch diese teilweise sehr einnehmende und schöne Kunst nicht gefallen sollte. Fantasievoll ist sie auf jeden Fall, und wer noch dazu die Geschichten der Outsiderkünstler liest kommt aus dem staunen kaum raus. Ich hätte länger dort verbringen können, aber da ich viel lernen muss fehlt mir etwas die nötige Ruhe. Jede Karte kann zweimal benutzt werden, und da wir noch 2 Karten vom letzten Mal übrig haben kann ich vielleicht nochmal dahin. Ich kann auch gerne eine abgeben, sollte Interesse bestehen!


Beschreibung der Grafik

Elektroteile zusammengelötet geschmolzen etc. Kein Teil der "Healing Machine" aber, die ich im Text erwähnte. Anderer Künstler.


Beschreibung der Grafik

Das sind die Blätter des Musikwerkes. Dort in der Qualität verloren gegangen sind Noten und Text überall. 


Beschreibung der Grafik

Bilder einer Frau die sehr viel Pech im Leben hatte.


Beschreibung der Grafik

Ein Boot mit Zeug.



War 'ne Spitzenausstellung!

Gepostet von Christoph in Werbung, Christoph, Kunst am 04. Januar 2011, 14:37 UhrStichwörter: to the town of aurafrea (?) rode a strange one fine day

1 Kommentar soweit

  1. M. am 31. März 2011, 10:57 Uhr
    Ey Christoph, wieso gibt es hier nichts Neues? Ich finde nicht, dass Klausuren und so was wichtiger sein sollten als uns über dein Leben zu informieren.
    Übrigens: Was ist mit den Photos von deiner fetten Party? Damit meine ich nicht, dass du sie hier aller Welt präsentieren, sondern dass du mir sie schicken sollst, damit ich später mal meinen Enkelkindern (die ich allerdings hoffentlich niemals haben werde) erzählen kann, wie es damals war, als ich noch jung und Gast auf deiner Geburtstagsfeier war.

Ein Kommentar hinterlassen

Hinweis: Diese vier Felder nicht ausfüllen! Es handelt sich hierbei um eine Falle um Spambots auszuschließen.




Dies war das letzte Feld der Falle. Nun kommen die echten Felder, die ausgefüllt werden können.

Name (benötigt)
Website (optional)
Folgende XHTML-Tags sind möglich:
<a href="" title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <cite> <code> <del> <dfn> <em> <i> <ins> <q cite=""> <strong> <sub> <sup>