Köstliche Balls. Festliches Holz. Morsches Gebälk. Forsches verwelkt. Schönes vergeht. Bis nichts mehr entsteht. Später dann, spät.

Erlesen Lesen

Der reizvolle Seba

Die glamouröse Helen

Der zänkische Andrej

Das Regal

Einträge

Kommentare

Kategorien

Statistik

  • Besucher online: 1
  • Besucher heute: 11
  • Insgesamt: 97354

Maschinistenlehrgang

Dort geht ich heute hin.

An 2 Wochenenden: Freitags 18-22 Uhr, Samstags 8-17 Uhr, Sonntags 8-13 Uhr

Und dann an einem dritten Wochenende die Prüfung.


Dann sollte ich in der Lage sein die große Pumpe eines Feuerwehrwagens zu bedienen. Es ist ganz nett, dass ich diese Forbildung bekomme. Auch wenn ich bei Einsätzen vermutlich anderen Maschinisten weichen muss, ist es doch schön zu dem ausgebildet zu werden, der am Wagen steht, rechnet, andere Leute zum Schläuche verlegen schickt und die große, mächtige Maschine bedient.


Es wird nur sehr anstrengend, vor allem da eine Experimentalphysik Klausur über 2 Semester naht. Am 8.10 genau genommen. Wird spitze.


Ja, ansonsten läuft es im Studium aber ziemlich optimal. Theoretisch Physik habe ich bestanden (unbenotet Gott sei dank!) 40% aber nicht, und das obwohl ich Theo 2 und 3 nicht geschafft habe und nachholen muss. Atomphysik habe ich mit einer 1- ziemlich bravourös bestanden. Plasmaphysik wiederhole ich für eine bessere Note. Ich hätte da eher Chemie und Luft lernen sollen als Plasmaphysik, den Eindruck habe ich zumindest, das war beschissen.


Ich habe eine große Liebe für das Album "Astral Weeks" von Van Morisson entdeckt. Ich hoffe der Kerl hat noch mehr in der Qualität gemacht. Wer ist er eigentlich? Ich muss mich mal informieren. Aber ich habe schon so eine Vorstellung, immerhin erhielt ich den Tip von meinem Vater.


Nunja, das ist ja alles gar nicht mal so interessant.

"Waltz with Bashir" war übrigens ein sehr eindrucksvoller Film, und seitdem kommt bei mir durchaus mehr Abneigung hoch wenn irgendwelche Leute Krieg toll finden. Schaut euch den Film an! Und nein, es ist kein "Krieg ist doof, weil, schau hier!" Propagandafilm.

Außerdem habe ich mich von meinem Internetfreund da verabschiedet, mit dem ich praktisch aufgewachsen bin, da man sich wohl doch zu sehr auseinanderentwickelt hat. Aber dafür läuft es an anderer Front ganz fantastisch weshalb Depression nicht wirklich aufkommt.  Farewell, alter Freund.


Ich habe übrigens auf den Rat von kompetenten Leuten wie /v/ und Eminorin gehört und mir ein so genanntes Indiegame zugelegt. 5 Leute haben "Amnesia - The Dark Descent" zusammengeschustert. Es hat eine unheimlich gute Klangestaltung. Einerseits. Andererseits löst man hauptsächlich Rätsel die es schon seit 30 Jahren gibt. Und herunterfallende Bücher und wackelnde Kronleuchter sind auch nicht mehr so spannend. Vielleicht kommt da ja noch was. Ich möchte mich endlich wieder gruseln, nein, ich möchte endlich wieder richtig Angst haben! Dead Space hat es teilweise geschafft, und auch nur Anfangs. Am besten war immer noch das Ocean Side Hotel in Vampires: The Masquerade - Bloodlines. Interessanterweise war das gar kein Horrorspiel.

Und ich habe den Opus der Final Fantasy XIII ist durchgespielt. Es hat ja auch nur 80 Stunden gedauert! Gut, ich habe mir aber auch Zeit gelassen. Achja, und es war ziemlich gelungen, auch wenn so viele sagen, dass es unheimlich schlecht ist.

Super Mario Galaxy 2 ist stellenweise nervig. Vor allem weil die Wii Steuerung einfach scheiße ist und bei großen Fernsehern kaum funktioniert, wenn man den Optimalabstand einahlten will. Aber drollig ist es doch, und es hat eine gewisse nostalgische Komponente.

Red Dead Redemption dagegen ist...wow. Ich habe noch nie ein so depressives Spiel gespielt. Man soll eine entführte Frau retten, au ja! Hier kommt der Ritter in glänzender Rüstung zu Pferde! Was ist das? Nur noch eine Blutlache und eine Damenschuh? Keine Spuren? MISSION ERFOLGREICH BEENDET! .... D= An anderer Stelle stirbt in der Wüste eine junge Frau, die von Gott gerettet werden will und deshalb keine Medizin akzeptiert. Einem alten Mann, der seiner Frau jeden Tag Blumen pflückt und schenkt kann man helfen. Sie wird sich freuen! Man wird zum Teetrinken eingeladen! Die Frau sitzt schon lange verwest auf dem Stuhl im Wohnzimmer. Der Mann bemerkt es nicht. Man geht dann doch lieber wieder. Eine Prostituierte wird in Mexiko von ihrem Zuhälter verprügelt, man kann sie ihm abkaufen. Sie geht ins Kloster. Man besucht sie dort, sie ist nicht da. Eine Nonne sagt, sie ging dort und dort hin. Dort liegt sie tot, der Zuhälter hat sie erschossen. Er bietet einem noch eine Runde mit ihr an, sie ist nicht mehr warm, aber... USW.

Und zwischen diesen deprimierenden Missionen reitet man durch Wüsten, Steppen, und anderen Einöden, zu der Zeit, als der Wilde Westen starb und anderswo schon Auto gefahren wird. Dazu spielt die traurigste Wild West Musik die ich kenne. Vor allem spielt spärlich, still und zurückhaltend. Wirklich deprimierend. Aber gut. Sehr viel besser als Super Mario Galaxy 2, leider.


Und "Alive im Wunderland" war gar nicht mal so gut. =/ Eher schlechte Computeranimationen in einem Film der 90% Computeranimiert ist, ist eher nicht so prall. Die Geschichte war auch nicht sehr mitreißend. Hatte Tim Burton früher nicht mal gute Filme? Mittlerweile sagt man ja nur noch "Ja, war ganz ok, aber eigentlich macht er tolle Filme!" und zwar bei jedem, Willy Wonka, dieser Friseufilm, und nun Alice. Schade!


Daybreakers war sogar ziemlicher Mist und hatte bestimmt 30 Minuten Autowerbung für Chevrolet. Die ersten 20 Minuten des Films waren aber ziemlich gut! Nur danach...oh jeh.


"Nummer 9" war als Film leider auch nicht so großartig, aber ganz nett gemacht eigentlich. Das Design der Figuren und des Settings wusste durchaus zu überzeugen!


So viel zu all den Medien, die ich konsumiert habe, nicht mitgezählt Sneakfilme und Musik.


Eh...ich berichte dann mal vom Lehrgang, wenn ich zurück bin.

Haben Muss Orgie 2

Oh Gott wenn dieser Blogeintrag steht, dann bin ich sehr glücklich (also glücklich wie nie bin ich so schon,  dieser Blogeintrag kostete aber wirklich Blut, Schweiß und Tränen. WÜRDIGT DAS!). Für komfortableres Kommentieren habe ich die einzelnen Konsumgüter durchnummeriert. Puh....und los gehts!

1.) Rhapsody Of Fire - "The Frozen Tears Of Angels"

Beschreibung der Grafik

CD (Limited Edition) + Vinyl. Warum? Diese Band war eine meiner ersten Lieblingsbands. Sie machen Epic Symphonic Power Film Score Fantasy Metal oder so...treffend wäre "Italienier auf LSD vertonen Herr Der Ringe mit E-Gitarren neu". Die CD ist genau das und es macht irgendwie immer noch Spaß. Wenn man kitschresistent ist. Das bin ich. Christopher Lee ist auch wieder mit von der Partie. Im Allgemeinen eine gelungene CD.

Also: 4/5 Mighty Demonswords of Unholy Emerald Angels oder so...



2.) Sony Santa Monica Studios - "God Of War 3"

Beschreibung der Grafik

Ein Spiel für die Playstation 3. Und was für eins! Spielmechanik: Perfekt. Grafik: Atemberaubend. Akustik: Makellos. Umfang: Genau richtig.

Ja wie, gibt es auch ein Problem? Oh ja!

Geschichte: Kratos möchte Zeus töten, und vernichtet auf dem Weg dahin Alles (Monster, Tempel, Fliehende Zivilisten, Götter, Menschheit).

Gewaltdarstellung: Abartig detailliert.

Nein wirklich es ist....krank. Und der Spieler sollte nicht dafür belohnt werden einen fliehenden Zivilisten umzubringen ("Brutal Kill! +5xp"). Außerdem sollte er vielleicht nicht dazu gewungen werden Zivilisten zu töten, nur weil sie im Weg sind. Und überhaupt. Es ist einfach nur krank.

Da kommt man in eine Bredouillie. Es ist wirklich so unheimlich gut, aber auch so unheimlich daneben, in der Art wie Gewalt dargestellt und glorifiziert wird. Naja....seht selbst, wenn ihr müsst:


Und das ist wirklich nicht die härteste Szene. Nur die erste. Von der Sorte gibt es einiges.

(Eigentliches Gameplay besteht auch aus herumrennen und mit Schwertern Kombinationen ausführen, und nicht aus Knöpfe rechtzeitig drücken!)


Also, ohne Moralbewertung, denn es geht um Kunst: 5/5 Quick Time Sequenzen in Aphrodites Bett



3.) Sony Santa Monica Studios - "God Of War Collection"

Beschreibung der Grafik

Das gleiche Konzept, nur eben die beiden Vorgänger von GoW 3 und zwar als aufgehübschte Versionen. Teil 1 und 2 erschien nämlich damals für die Playstation 2. Aufgrund dessen ist es das gleiche Konzept, nur eben mit weniger in jeder Hinsicht. (Siehe Kategorien bei "2.)" ) Außer in einer: Du meine Güte ist dieser Tempel der Pandora groß! Da verirrt man sich, wenn man jeden Flecken erforschen möchte, so wie ich. Deshalb kümmerte ich mich erstmal um andere Spiele.


Also: 1/1 Bewertung die nicht möglich ist (also noch keine, get it? get it?)


4.) David Byrne & Fatboy Slim - "Here Lies Love"

Beschreibung der Grafik

Das ist kein Buch sondern eine CD. Eine CD mit Buch. Die Idee war ein dancefloortaugliches Album zu machen, das dennoch eine zusammenhängende Geschichte erzählt. In diesem Fall die Geschichte der phillipinischen Diktatorsgattin Esmelda oder irgendwie halt. An dem Desinteresse kann man vielleicht ablesen, das Album ist eher mäßig. Nur 2 Stücke von den 19 oder 20 bleiben mir positiv in Erinnerung. Immerhin ist das eine davon wirklich richtig schön ("Order 1081"). Anzumerken wäre noch, dass jedes Lied von einer anderen Sängerin gesungen wird, eine die zu der Stimmung des Liedes passt natürlich etc etc.

David Byrne war früher bei den Talking Heads einfach besser. Seltsam, denn damals hat er auch alles selber geschrieben. Ach ja.


Also: 3/5 Übertriebene CD Ausgaben (mit 0,5 Punkten für "Das Konzept ist ja schon cool so halt ne")



Zu diesen mehr oder weniger lohnenden und ernsthaften Käufen Gesellen sich Prämien die ich von dem Kinopolis für gesammelte Punkte ausgewählt habe. Und zwar:

5.)

Beschreibung der Grafik

Alivce im Wunderland? Ja. Und zwar als Paperback mit Illustrationen. Ich werde es nicht lesen, sondern die englische Taschenbuchausgabe, aber ich dachte mir "wtf Alice im Wunderland als Buch hier im Kino als Prämie? Wer wählt das denn aus?". Dann wählte ich es aus.

Beschreibung der Grafik

Das ist richtig dick!


Natürlich nahm ich noch:

6.)

Beschreibung der Grafik

Ein schwules T-Shirt zum schwulsten Film den ich je gesehen habe. Jim Carey und Ewan McGregor in dutzend Kuss- und Sexszenen. Ach ich mochte den Film wirklich, ich habe mich köstlich amüsiert. Die meisten haben geschrieen und "NICHT SCHON WIEDER EIN HORRORFILM IN DER SNEAK!" gerufen aber ich hatte Spaß.

Das hat jetzt aber nichts über meine sexuellen Neigungen zu sagen, wie ich ja mittlerweile zum Glück bewießen habe. Genau deshalb (auch) werde ich das T-Shirt vermutlich nie anziehen. So eine Botschaft durch die Gegend zu tragen wäre sehr sehr unhöflich. (Tja, Pech gehabt, Mariam und Helen!)

Ich dachte mir einfach: ""wtf I love you Phillip Morris als T-Shirt in extra gay? Wer wählt das denn aus?". Dann wählte ich es aus.


7.)

Und dann noch das hier, da reicht das Video, dazu muss ich gar nichts sagen:



8.) Finntroll - "Nifelvind"

Beschreibung der Grafik

Ähnlich wie bei 1.). Eine Band die ich früher sehr oft gehört habe hat endlich wieder ein Album herausgebracht. In diesem Fall eines vom allseits renomiertem Genre des Troll Metals. Das ist so ziemlich Polka Folk Black Metal. Das ist so ziemlich GRÖÖÖL GRÖÖÖL GROOAARRRR hüpf hüpf tanz tanz kopfschüttel.

Das Album (Vinyl + CD Version für nur 12€!) ist übrigens sehr gelungen. Es ist wirklich richtig gut. Vor allem aber gefallen sie mir wenn sie ganz auf E-Gitarren verzichten, wie in der schwermütigen Folkloreballade "Galgasang" (wirklich großartig!) und der unplugged Version als Bonus Track eines typischen, fröhlichen Finntroll Sauf Metal Liedes, nämlich "Under Bergets Rot", wobei die Version im unplugged "Under Dwärgets Fot" heißt. Ich nehme an "Unter der Wurzel des Berges" wurde zu "Unter dem Fuß des Zwergens". Und die Bedeutung von "Galgasang" kann ich auch erahnen, denn Finntroll singen auf Schwedisch, weil das angeblich mehr nach Trollen klingt.

Äh ja die akustischen Lieder sind großartig, aber auch so manche E-Gitarrenspezifischen Stellen des Albums liebe ich. Nun ich mache es am besten kurz...


...Also: 4,5/5 Unterirdische Hallen



9.) Square Enix - "Final Fantasy XIII"

Beschreibung der Grafik

Richtig kitschiges J-RPG (Role Play Game).

Nebenbei dieses "J" immer ist saudumm meiner Ansicht nach. J-Rock, J-Pop, J-Metal, J-RPG, J-Lecko Mio. Es ist einfach nur Rock, Pop, Metal, RPG, Lecko Mio, nur eben auf japanisch! Natürlich gibt es auch sonst stilistische Unterschiede, aber die gibt es doch auch sonst! Sagen Finntroll etwa, dass sie F-Troll Metal machen? NEIN! Wozu auch?!

Ok aber das Spiel scheint gut zu sein. Und es wirklich sehr japanisch, in diesem Fall geht das meinetwegen gerade noch. Der Produktionswert ist erstaunlich, und dass das ganze auch noch mit 1080p läuft höchst bemerkenswert. Das taktische halbrundenbasierte Kampfsystem scheint sehr gut zu sein, was das wichtigste für so ein Rollenspiel ist. Die Dialoge und die Charaktere, welche auch sehr wichtig sind, sind....nunja.


Also: 1/1 Mal sehen! Aber nein wirklich, das könnte eine richtig gute Punktzahl abstauben, wenn ich es mal durchgespielt habe, irgendwann.



10.) Grashopper Manufactur - "No More Heroes 2"

Beschreibung der Grafik

Die Geschichte des Vorgängers: Ein Otaku ersteigert bei ebay ein Laserschwert und tötet sich nun die Rangliste der örtlichen Auftragskiller nach oben, weil er Sylvia haben möchte. Sylvia ist die Chefin einer Auftragskillerorganisation, die davon lebt, dass Auftragskiller sehr viel Geld bezahlen um sich gegenseitig zu töten. .....weil halt!

Die Geschichte des Nachfolgers: Im ersten Teil tötete unser Antiheld Travis Touchdown die Verwandtschaft eines kleinen Kindes. Dieses Kind erbte einen riesigen Konzern (Der örtliche Pizzaauslieferer), und tötete Travis' Kumpel. Travis will sich nun rächen. Sylvia, die nicht bei ihm im Bett war, bietet ihm an, einen Kampf mit dem Kind zu organisieren, wenn er alle 50 Auftragskiller in der Rangliste vor ihm tötet. (Travis wurde Nummer 1 in Teil 1...aber egal...das Kind ist nun Nummer 1.....weil.....äh)

Egal, das Spiel ist super! Es gibt so viel zu tun! Der Hauskatze beim abspecken helfen! Minispiele in retro NES Grafik absolvieren um Geld für die Kämpfe und für Ausrüstung zu verdienen! Viele Handlanger töten! (Du meine Güte was fetzt es sie auseinander) Viele Endgegner töten! (Eben diese Auftragskiller alle)

Das ganze sieht aus wie ein Anime (abgesehen von den Retro Minispielen). Die grafik ist deutlich auf "gezeichnet" getrimmt, und so kommt das ganze Zerhacken und Verbluten eigentlich recht erträglich daher. Außerdem ist das Spiel pure Kunst. Merkwürdige, surreale Kunst.

Es hat aber auch Nachteile. Die Endgegner hatten in Teil 1 viel mehr Persönlichkeit und Gelegenheit zu wirken. Diese allesamt kranken Personen kamen richtig zur Geltung. Nun gibt es kaum noch Dialog zwischen den Auftragskillern, sondern zu 95% zwischen Travis und seinem Freundeskreis. Außerdem ist der Schwierigkeitsgrad unheimlich unbalanciert. Ich bin nur 3 mal bei den 30 Endgegnern (von den 50 sterben 20 in Gruppen) gestorben, und das nur aus eigener Dummheit oder "oh man kann da runterfallen", und nicht weil ich zu schlecht war. Dafür habe ich das Krafttrainingsminispiel nie weiter als zu Stufe 7 geschafft, und ich habe es so oft versucht. Das Ausdauertrainingsminispiel habe ich ohne einmal zu scheitern bis auf die maximale Stufe, nämlich 10 geschafft. Das ist einfach Mist und frustrierend. Am meisten trauere ich aber den Dialogen zwischen den Kontrahenten hinterher.

Dafür darf man aber als 2 meiner Lieblingscharaktere aus dem ersten Teil spielen, sogar gar nicht mal kurz. Hurra!

Außerdem betrachtet das Spiel durchaus Moral und das Kranke am Töten und den ganzen Menschen, die töten wollen, oder beim töten zuschauen wollen.


Also: 4,75/5 Beste Speicherpunkte aller Zeiten.



11.) Ray Ban - "Irgend ein scheiß Modell einfach verdammt"

Beschreibung der Grafik

Wie angekündigt habe ich nun eine drigend benötigte Sonnenbrille. Autofahrten sind sehr viel angenehmer dadurch. Morgen um 7 Uhr fahre ich in das Fitnessstudio um mich etwas mehr auszupolstern und es ist 0:44 Uhr also spare ich mir einfach mal coole Texteffekte wie etwa BOLD oder UNTERSTRICHEN. Pfff. Gute Nacht!

Stundenplan SS10

Beschreibung der Grafik

Ja Samstag und Sonntag einzutragen war ungemein wichtig.


Grün verschwindend: "Freizeit" d.h. studieren und erreichbar sein.

Blau: Feste Termine die ich wahrnehmen sollte.

Rot: Darf maximal zwei Mal verpasst werden

Dreckiggrün: Flexibler Termin, der wahrgenommen werden sollte.

Schraffiert: Termin alle zwei Wochen nur, sich abwechselnd. (Wobei ein logischer Fehler dabei ist, der darin besteht, dass die beiden schraffierten Fitnessstudiotermine in Phase sind)


Eigentlich recht gediegen, die Woche. Stundenpläne gestalten macht außerdem Spaß.

Rihannakonzert so "Näh...", Nacht der Museen so "Yeah..."

Ja wieder ein Rihannakonzert. Ach es hat sich sowas von nicht gelohnt. 60€. Für 6 Stunden stehen. 1,5 Stunden in der Sonne, 3 Stunden in Teenies, 1,5 Stunden beim Konzert.

Und die Tonqualität war eine Zumutung. Timon müsste bereits eine Email  an den Veranstalter geschickt haben, ich hoffe wir bekommen irgendetwas.

Die Frau kann eigentlich singen, aber alles, auch die Playbackparts bei mehrstimmigen Stellen die von den Backgroundsängerrinnen (ASHLEIGH!!!!) nicht aufgefangen werden konnten, klang nach Babygekrächze.

Und laut war es, oh Gott, meine Ohren. Vor allem wegen der schreienden Mädchen.

Nur bei 2 Liedern wollte ich nicht, dass das Konzert aufhört, denn ich hatte schon den ganzen Tag starkes Kopfweh und musste dann nach 6 Stunden doch mal etwas Trinken und auf die Toilette. Diese beiden Lieder waren "Disturbia" und "Rude Boy", die Live-Versionen davon sind super.

Zur Show selber kann man sagen, dass sie aufwendiger und spektakulärer war als die aus dem letzten Blogeintrag, und Gitarrensoli gab es zum Glück auch wieder.

Immerhin standen wir direkt vor dem Hauptbühnenauswuchs, genauer gesagt waren nur 2 Mädchen zwischen uns und Bühnenauswuchs, das heißt wir waren ganz nah an Rihanna. Ach aber es hatte nicht mehr diese Wirkung wie 2007. Oder war es 2008? So oder so...60€ waren nicht gut investiert.


Die 38€ die ich heute Abend für die Nacht der Museen und einem Präsent ausgegeben habe waren da doch wesentlich besser investiert, auch wenn die Nacht der Museen an sich nicht soooooo war.

Schirn wurde besucht, die Ausstellungen waren entweder eher recht unästhetisch (komischer Kerl namens "Lauer" oder so der Drogen und Gewalt malt) oder hatten mit viel zu vielen Menschen vor viel zu kleinen Bildern (Pointilismus von einem George irgendwas) zu kämpfen.

Auch das Museum für Modern Kunst bot eher Mäßiges an. Schade eigentlich. Aber immerhin konnte man sich etwas erheitern darüber. Tiefpunkt des Museums für Moderne Kunst waren Papp und Metalrohre. In mehreren Räumen. Viereckig. Einfach so gerade und groß. Ja, äh. Ok. Mein Hightlight davon war "Lip Sinc", eine Videoinstallation eines Mannes, der die ganze Zeit "Lip. Sinc. Lip. Sinc. ..." sagt. Nur das Kinn ist zu sehen und es ist schwarz-weiß. Außerdem ist es nicht ganz lippensynchron (KUNST!). Das war einigermaßen faszinierend, aber ansonsten war tote Hose. Das ist schade, ich habe dort schon so viel Schönes gesehen.

Auf dem Rückweg kurz ein Kloster mitgenommen, die archäologische Austellung ignoriert und dafür den beleuchteten Kreuzgang sowie darin singende Mönche genossen. Das klang wirklich ganz nett.

Im Palmengarten war dann etwas Ernüchterung nicht zu leugnen. So beeindruckend beleuchtet war er gar nicht, und meine Begleitung wurde müde. Immerhin war es schon halb 12, die Zeit verging trotz unspektakulärer Ausstellungen unheimlich schnell. Im Palmengarten konnte man dann immerhin auch in dieses eine Gewächshaus, dass sonst nur Montags von 9 bis 15 Uhr oder so geöffnet ist. Und eine unglaubliche Technologie begeisterte auch (hahaha). Aaach. Ich bin müde. Es war schön. Die Nacht der Museen darf sich das nächste Mal gerne etwas mehr anstrengen.

Gepostet von Christoph in Musik, Christoph, Übermüdete Blogeinträge, Kunst am 25. April 2010, 02:37 UhrStichwörter: flosse alterKommentare (3) »

Endlich.

Top.


Vieles Momentan.


Abgesehen vom Wichtigsten, etwa:


- Die Ferien sind vorbei.

- Es gibt tatsächlich eine neue CD von Rhapsody, am Ende dieses Monats, und die beiden Lieder davon die ich bisher kenne sind sogar gut.

- Eine neue CD von David Byrne kam an. Interessant, aber eben nicht Talking Heads. Ach aber 3 Lieder sind mindestens toll, und das ist doch schon mal Etwas.

- Ich bin auf eine Wohnheimsparty eingeladen. Das wird ein Spaß, endlich eine Wohnheimsparty!

« vorherige Einträge